Geliebte,

eine gefühlte Ewigkeit ist es nun her seit ich die Lust verspürte dir zu schreiben. Ich habe aber keine Kraft gefunden dies zu tun. Heute möchte ich dir schreiben warum. Leider ist so ziemlich das Schlimmste passiert, was geschehen konnte. Aber eins nach dem anderen. Bitte hinsetzen, entspannt atmen und los geht‘s.

Nach meiner Heimkehr Anfang August fühle ich mich schrecklich. Ich bin unfassbar in die indische Zauberfee verschossen und denke jede Sekunde an sie. Nach sechs qualvollen Tagen muss ich zurück nach BM um sie wiederzusehen. Und was soll ich sagen, anfangs ist's ein bissel hakelig, aber dann wird es zum Himmel auf Erden.

Wir erleben eine unvergessliche Nacht und gehen völlig übermüdet, weil keine Sekunde geschlafen, zum Vortrag über yogische Sexualität. Das Wissen über rotes Tantra plättet mich vollkommen. Ich denke: "Das will ich auch" und schmecke dabei noch Madame auf der Zunge.

Am Montag drauf fahre ich wieder nach Hause um eine Woche später wieder nach BM zu reisen. Meine Frau hält mich für völlig bescheuert, aber das ist mir egal. Ich will nur bei der Prinzessin sein. Leider teilt M. meine Leidenschaft nur bedingt, so dass unsere Wiedersehen Wechselbäder der Gefühle werden und noch bis heute sind. Diese Frau bringt mich um den Verstand. Und ich kann nichts machen.

Danach gehen die Tage recht ereignislos ins Land - mich plagt die Sehnsucht und der zweite Teil der Ausbildung steht vor der Tür. Es ist Anfang September und M. ist immer noch vor Ort. Wir können einfach nicht voneinander lassen. Das hört sich entspannter an als es tatsächlich ist. Wenn sie will, ist sie Aphrodite in Person. Wenn nicht, dann tut's weh.

Ich treffe hier nun einige Leute wieder, die mit uns die ersten beiden Wochen durchlebten. Die Wiedersehensfreude ist entsprechend groß. Die Lust die Ausbildung abzuschließen ebenso. Aber irgendwie komme ich nicht vom Fleck. Die Kundalini-Tage sind sehr intensiv und anstrengend, ich bin zwar vollgepumpt mit Energie aber irgendwie auch gelähmt. Bis zu jenem schicksalshaften Tag. Es ist ein Mittwoch im September.